Inhalt anspringen

Kreis Düren

Tradition gepflegt: Erntedankempfang im Dürener Kreishaus

Der Erntedank sei eine der ältesten Traditionen der Menschheit, schon Griechen und Römer, aber auch Azteken und Inkas hätten diesen Brauch gepflegt, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn beim Erntedankempfang der Kreisbauernschaft im Dürener Kreishaus.

Die Erntekrone als sichtbares Zeichen des Dankes: Eva-Maria Lieven (stellvertretende Vorsitzende des LandFrauenverbandes Düren-Jülich), Bernhard Contzen (Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes), Hedi Feucht (Vorsitzende des Landfrauen-Verbandes Düren-Jülich), Erich Gussen (Vorsitzender der Kreisbauernschaft Düren) und Landrat Wolfgang Spelthahn (von links) beim Erntedankempfang im Kreishaus.

Angesichts der verschiedenen Krisen, die niemand vorher in dieser Form erwartet hätte, "lernen wir mehr zu schätzen, was uns geschenkt wird", sagte der Landrat und hob besonders die fruchtbaren Böden in der Region hervor. 

Der Veranstaltungssaal im Kreishaus war von den Landfrauen mit viel Liebe zum Detail kunstvoll geschmückt worden. "Dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken", sagte Erich Gussen, der Vorsitzende der Kreisbauernschaft, als er neben der nicht minder kunstvoll geschmückten Erntekrone stand. Auch Gussen betonte, wie sich die Zeiten geändert haben: durch Corona, den Ukraine-Krieg, die Energiekrise und die hohe Inflationsrate. "Wir Landwirte haben schon vor vielen Jahren in erneuerbare Energien investiert. Oft stehe neben dem Stall eine Biogasanlage, kaum eine Halle würde ohne Photovoltaik gebaut. Dies passiere in anderen Branchen nicht in gleichem Maß. Gussen warnte vor einem weiteren Verlust von Ackerflächen und plädierte für einen "äußerst verantwortungsvollen und maßvollen Umgang" mit den wertvollen Flächen". Wenn der Platzbedarf für Windkraftanlagen und Solarparks verglichen würde, schnitten Windräder deutlich besser ab. "Um die gleiche Strommenge wie eine moderne 5-Megawatt Windkraftanlage zu erzeugen, müssen fünf Hektar wertvoller Ackerboden mit Solaranlagen bebaut werden", so Gussen.

Hedi Feucht, die Vorsitzende des Landfrauenverbandes Düren-Jülich, betonte wie Landrat Wolfgang Spelthahn und Kreislandwirt Erich Gussen die nach wie vor hohe Bedeutung des Erntedankfestes. "Es darf nicht aus der Mode kommen, sich zu bedanken", sagte sie. "Zusammenhalt sei wichtig", unterstich der Landrat und zeigte sich optimistisch, dass die Gesellschaft weiter eng zusammenstehen würde, wenn es darauf ankäme. 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Kreis Düren
  • Kreis Düren

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung