Inhalt anspringen

Kreis Düren

Wichtiger Austausch rund ums Wildtier

Das zweite Wildtiersymposium im Kreis Düren bringt erneut Tierärzte, Beteiligte der Wildtier-Hotline, Politik, Pflegestellen und Organisationen zusammen. In diesem Jahr wurde der Themenkomplex "Tierschutz versus Artenschutz – Grundsätzliches und Hintergründe" beleuchtet.

Wichtige Impulse

Der fachliche Austausch rund um das Wildtier hat sich bewährt und so fand das Wildtiersymposium Anfang November bereits zum zweiten Mal statt. Neben dem Blick auf die Vergangenheit und bisherige Aktivitäten der Wildtierhilfe im Kreis Düren wurde der Fokus auf den Unterschied und die Gemeinsamkeiten von Tier- und Artenschutz gelegt. Die Tierärztinnen Lara Grundei und Franziska Schöttes lieferten mit ihren Vorträgen wichtige Impulse und Beispiele. Der renommierte Wildbiologe Dipl-Biol. Eckhard Wiesentahl legte dann die Möglichkeiten und Grenzen der Wildtierrettung dar und beschrieb eindrucksvoll und mit zahlreichen Beispielen aus seinem Arbeitsalltag den Weg des Wildtieres zur Pflegestation und wie es danach weiter geht.

Eine große Aufgabe 

Die anschließend lebhafte Diskussion zeigte, welch hohen Stellenwert das Thema in der Gesellschaft hat. Deutlich wurde vor allem, dass der Wildtierschutz eine große Aufgabe darstellt, die nur gemeinsam gelöst werden kann. Daher waren auch benachbarte Kreise sowie Aktive der Wildtierpflege vor Ort. Der Austausch diente darüber hinaus dem Knüpfen neuer Kontakte und dem Aufbau eines Netzwerkes.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Viele Experten kamen zum zweiten Wildtiersymposium zusammen. Foto: Kreis Düren